Modell 121

Zerstäubung: kreisförmiger Hohlkegel
Streukegel: 15°, 30°, 45°, 60°, 78°, 90°, 120°
Bohrung: 0,1 mm – 2,5 mm
Durchsatz: 0,014 – 3,4 l/min bei 6 bar

Modell 123

Zerstäubung: kreisförmiger Hohlkegel
Streukegel: 30°, 45°, 60°, 78°, 90°, 120°
Bohrung: 0,5 mm – 3,2 mm
Durchsatz: 0,1 – 4 l/min bei 3 bar

Anwendungsgebiete

Hier mehr erfahren

Präzision auch bei kleinsten Mengen –
SCHLICK Kreisl-Nebeldüsen Modell 121-123

  • Feinste Zerstäubung auch bei niedrigster Durchsatzleistung
  • Optional verstopfungsunanfällige Variante mit Sieb
  • Zusätzliche Variante mit Kopfgewinde
  • Einfachste Montage und Demontage
  • Größtmöglichste Einsatzvielfalt

Dreiteilige Kreisl-Nebeldüsen, bestehend aus Düsenkopf, Dralleinsatz und Einschraubteil. Die Flüssigkeit strömt tangential in eine Umlaufkammer ein und wird so in Rotation versetzt. Die Druckenergie wird in Rotations- bzw. Bewegungsenergie gewandelt. Um einen Luftkern bildet sich ein rotierender Flüssigkeitsfilm. An der Düsenmündung tritt dieser mit der Umgebungsluft in Wechselwirkung und zerfällt in feine Tropfen, welche sich in axialer und radialer Richtung von der Düse entfernen und einen Hohlkegel bilden.

Die Zerstäubungsqualität und das Tropfenspektrum sind vom Bohrungsdurchmesser, der Höhe des Druckes, dem Streukegel, der Dichte, der Viskosität und der Oberflächenspannung abhängig.

Der Normalstreukegel beträgt bei Bohrungen mit einem Durchmesser von
0,1 – 0,5 mm ø ca. 60°
0,6 – 1,6 mm ø ca. 70°
1,7 – 2,5 mm ø ca. 78°

Sonderstreukegel mit 15°, 30° , 45° , 60° , 90° und 120° lieferbar. Mit 0,1 bis 0,25 mm Bohrung nur Normalstreukegel lieferbar.

Werkstoffe: Säurebeständiger Edelstahl, hitzebeständiger Edelstahl, Messing, Hastelloy, Inconel, Platin-Iridium, PP, PTFE, PVC, PVDF, RCH 1000, Tantal, Titan, weitere Werkstoffe auf Anfrage.

Professionelle Reinigung und Wartung

Produktvideos

Bauformen

Publikationen

  • Energieeffizienz: FEIN ZERSTÄUBT

    Prozessgase effizient abkühlen

    In einer Vielzahl von industriellen Bereichen, wie etwa Papierfabriken, Glasfabriken, Zementwerke, Kraftwerke, Stahlindustrie, Müllverbrennung etc., gewinnt eine wirtschaftliche und vor allem energieeffiziente Abkühlung der Prozessgase immer mehr an Bedeutung. Die wirksamste Methode zur Kühlung und Konditionierung von Abgasen ist die Verdunstungskühlung. Durch die Abkühlung der Gase wird eine definierte Volumenreduzierung erreicht.

    Hier mehr erfahren
  • Edle Tröpfchen

    Düsen und Injektionslanzen im Einsatz bei Rauchgasentstickungsanlagen

    Um den strengen Anforderungen der Luftreinhaltung gerecht zu werden, wurden für die Rauchgasentstickung das SNCR- und SCR-Verfahren entwickelt. Als wichtiger Bestandteil der beiden Prozesse sind Injektionslanzen zur definierten Einbringung des Reduktionsmittels notwendig. Je nach Anwendung unterscheiden sich diese in der konstruktiven und verfahrenstechnischen Ausführung.

    Hier mehr erfahren
  • Eine Frage der Verteilung

    Heißdampfkühlung im industriellen Einsatz

    Zwei Düsensysteme stehen bei der Heißdampfkühlung zur Wahl: Druckdüsen und Zweistoffdüsen. Lesen Sie im hinterlegten Fachbeitrag, welches System für Ihre Anwendung geeignet ist, und was Sie bei der Planung beachten müssen.

    Hier mehr erfahren
  • Und es brennt

    Bei Verbrennungsprozessen eingesetzte Düsensysteme

    In der Industrie werden Heizöl und Flüssigkeitsrückstände zur Energie- bzw. Energierückgewinnung vollständig verbrannt. Durch eine unsaubere bzw. nicht vollständige Verbrennung des Mediums entsteht Ruß und gleichzeitig steigen die Emissionswerte in der Brennkammer an. Bei flüssigen Brennstoffen findet die Verbrennung immer in der Gasphase statt: Der flüssige Brennstoff wird zuerst fein zerstäubt, dann verdampft, mit Luft vermischt und schließlich in der Gasphase verbrannt. Wie durch verschiedene, spezielle Düsen die Zerstäubung beeinflusst erden kann, zeigt dieser Beitrag ...

    Hier mehr erfahren
  • In feinen Schwaden

    Zerstäubungstechnik im Einsatz bei der Stickoxidminderung

    Bei der Rauchgasentstickung werden Stickoxide durch die Zugabe eines Reduktionsmittels in einen Stoff umgewandelt, der schadlos abgegeben oder weiterverwendet werden kann. Immer häufiger wird dabei das Reduktionsmittel Ammoniak durch harmlosen Harnstoff ersetzt, der jedoch beim Zerstäuben zum Auskristallisieren neigt. Betrachtet man die in der Harnstoffzerstäubung eingesetzten Düsensysteme, so zeigt sich, dass ein störungsfreier Betrieb nicht immer gewährleistet ist ...

    Hier mehr erfahren

Ihre Anwendung.
Unsere Düse.
Unser Versprechen: Living for Solutions.

Beratung, Engineering, Fertigung und Testing
Bei Schlick erhalten Sie alles aus einer Hand.
Die optimale Lösung für Ihre Anwendung.

Hier mehr erfahren

Telefon +49 9565 9481-0
Mail info(at)myschlick.com